Ablauf eines Termins

Thermografie-Cam

So läuft unser Termin erfolgreich

Aussagekräftige und verlässliche thermographische Aufnahmen gelingen am besten,
wenn wir einige Dinge beachten:

Bitte bringen Sie Ihr Pferd mindestens eine, noch besser zwei Stunden vor Beginn der Thermographie in die Box, damit wir die Einflüsse von Sonne, Regen, Wind ausschließen können. Achtung: Viele Pferde gönnen sich auch in der Box (z.B. Paddock- oder Fensterbox) ein Sonnenbad bei gutem Wetter. Auch dies führt zu Veränderungen der Oberflächentemperatur. Deshalb sollten Sie das Fenster zu machen und die Sonne aussperren!

Decken, Bandagen, Fliegenmasken o.ä. sollten ebenfalls mindestens eine Stunde vorher entfernt werden. Damit kälteempfindliche oder geschorene Pferde nicht krank werden, kann eine leichte Fleecedecke aufgelegt werden. Bitte entscheiden Sie selbst, ob eine Decke nötig ist oder nicht. Sie kennen Ihr Pferd am besten. Sollten Sie eine Fleecedecke verwenden wollen, nutzen Sie bitte keine Produkte mit reflektierenden Keramikstoffen.

Bitte groben Schmutz und Verklebungen behutsam und möglichst frühzeitig entfernen. Achtung: ausgiebiges Putzen regt die Durchblutung an und verfälscht somit die Ergebnisse!

Pferd bitte NICHT waschen, auch nicht die Beine. Nasses Fell stellt sich thermographisch kalt dar und verdeckt gegebenenfalls darunterliegende Temperaturmuster.

Am Untersuchungstag bitte kein Fliegenspray, Mähnenspray oder Cremes verwenden. Bei sehr dichter Mähne ist es sinnvoll, diese eine Stunde vor der Thermographie einzuflechten, damit keine Stauwärme am Hals entsteht.

Das Pferd bitte bis 4 Stunden vor der thermographischen Untersuchung nicht bewegen (dazu zählen Reiten, Longieren, Ausritte, Führanlage). Bewegung fördert die Durchblutung.

Sollte ihr Pferd Medikamente erhalten, bitte ich Sie um vorherige Rücksprache mit mir. Einige Medikamente verändern die Durchblutung oder den Lymphfluss.

 

Der beste Untersuchungsort für die Aufnahmen

  • Eine trockene und zugfreie Umgebung (ohne Regen, Nieselregen, Nebel) ist wichtig.
  • Es sollte keine direkte Sonneneinstrahlung herrschen.
  • Auch indirekte Wärmequellen (Nähe eines Solariums oder große Deckenleuchten) oder reflektierende Oberflächen (Fliesen) sind nachteilig.
  • Der Boden sollte trocken sein.
  • Ein ruhiger Ort ohne viele Ablenkungen erleichtert mir die Arbeit und macht die Untersuchung für das Pferd noch entspannter.

 

So verläuft die thermographische Untersuchung

Vor Ort mache ich 50 - 60 thermographische Aufnahmen vom gesamten Pferd. Dies dauert etwa eine halbe Stunde bei einer Komplett-Thermographie. Für eine Sattelkontrolle brauchen wir etwa eine Stunde, da das Pferd vor und nach dem Reiten thermographiert wird.

Zusätzlich zu den thermographischen Aufnahmen erhalten Sie einen detaillierten Anamnesebogen, den Sie als Besitzer/in vor Ort ausfüllen. Ich verschaffe mir zudem einen Überblick über Wunden, Narben, Hautirritationen und Fellwirbel, um diese Informationen später in der Auswertung zu berücksichtigen.

Die Auswertung der Bilder erfolgt nicht vor Ort. Sie erhalten den kompletten Bericht mit allen Bildern in ausgedruckter sowie elektronischer Form. Falls notwendig, besprechen wir die Befunde telefonisch, um über das weitere Vorgehen zu entscheiden.