Blog – Atemwegserkrankungen

Atemwegserkrankungen beim Pferd

Kennst Du das auch:

Susanne trabt Pinocchio das erste Mal an. Nach wenigen Metern hustet der Wallach ein paar Mal, bevor er seelenruhig weiter seine Runden trabt.

 

Dazu hört man dann typische Sätze wie:Comic Pferd Husten

„Es husten alle Pferde beim ersten Trab.“

„Der hustet nur ein wenig ab. Das ist gleich vorbei.“

„Dieses Jahr ist es auch wirklich trocken.“

 

Die meisten Reiter kennen es nicht anders: beim Antraben hustet das Pferd ein paar Mal. Dieses Verhalten wird als „anstoßen“ bezeichnet und als harmlos empfunden. Für viele Reiter ist es inzwischen normal, dass Pferde beim Aufwärmen ein paar Mal husten.

Das ist es aber nicht! Husten ist nicht normal!

 

Atemwegserkrankungen beim Pferd sind nach Lahmheiten die häufigsten Erkrankungen. Sie sind der Hauptgrund für einen Leistungsverlust beim Pferd. In Deutschland leiden z.B. 11 bis 17 Prozent aller Pferde an einer (chronischen) Atemwegserkrankung.

 

 

Hast Du Dir schon einmal Gedanken über die Lunge gemacht? Weißt Du, was für ein Wunderwerk sie ist und welche Funktionen sie übernimmt?

Die Lunge versorgt den Körper mit Sauerstoff. Durch eine Atemwegserkrankung kann der lebensnotwendige Gasaustausch in der Lunge empfindlich gestört sein. Durch diesen Gasaustausch wird der Körper mit Sauerstoff versorgt, gleichzeitig wird Kohlendioxid an die Atemluft abgegeben.

Husten ist das offensichtlichste und deutlichste Symptom von Atemwegserkrankungen. Darüber hinaus gibt es allerdings noch einige andere Anzeichen, die auf Probleme hindeuten - abhängig davon, ob es sich um eine akute Infektion handelt, oder um ein chronisches Atemwegsproblem.

Akuter Husten bedeutet, die Erkrankung ist gerade entstanden. Sie wird meistens durch Viren oder Bakterien ausgelöst. Es kommt zu einem (akuten) Infekt.

Typische Symptome von akuten Atemwegserkrankungen sind u.a.:

  • Husten
  • Erschwerte Atmung bis hin zur Atemnot
  • Mattigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Milchig-weißer Nasenausfluss
  • (plötzliches) Fieber
  • Schwellungen der Lymphknoten am Kopf und Hals des Pferdes
  • Reduzierte Anteilnahme an der Umwelt und leichte Apathie

 

Ein Husten, der länger als etwa 4-6 Wochen andauert, wird als chronisch bezeichnet. Dieser Husten ist im Normalfall nicht infektiös. In diesen Bereich gehört ein Spektrum von verschiedenen Atemwegserkrankungen, die als Pferdeasthma zusammengefasst werden.

 

Typische Symptome von chronischen Atemwegserkrankungen sind u.a.:

  • Husten
  • Erschwerte Atmung (teilweise auch in Ruhe)
  • Erhöhte Atemfrequenz in der Ruhephase
  • Ausatmung unter Zuhilfenahme der Bauchmuskeln
  • Leistungsminderung mit rascher Ermüdung
  • Schwitzen bei geringer Belastung
  • d.R. normaler Appetit
  • d.R. kein Fieber
  • Nasenausfluss häufig nicht vorhanden, oder zähflüssig und verfärbt

 

Die Ursachen von Atemwegserkrankungen sind vielfältig und meist spielen mehrere Faktoren zusammen. Sie reichen von Infektionen, über mechanische Reizungen (Futterpartikel, Staub, trockene Luft) über Allergien (Histamin) bis hin zu thermischen oder chemischen Reizen (Kälte, Ammoniak-Belastung).

 

Was tun?

Was kannst Du tun, wenn Dein Pferd tatsächlich Probleme mit den Atemwegen hat? Neben einer tierärztlichen oder sonstigen therapeutischen Behandlung gibt noch viele weitere Dinge, die ergänzend gemacht werden können, und die die Situation für Dein Pferd stark verbessern können. Gerade in dort liegt ein großes Potential, um die (Atemwegs-)Gesundheit Deines Pferdes zu fördern.

Auch lohnt es sich, vorbeugend zu arbeiten, um gar nicht erst mit dem Problem konfrontiert zu werden. Sind die jetzigen Haltungs-, Fütterungs- und Trainingsbedingungen gut für die Atemwege Deines Pferdes? Oder gibt es hier vielleicht Verbesserungsmöglichkeiten?

Ich werden oft von meinen Kunden gefragt, was sie zusätzlich zu den unterschiedlichen therapeutischen Möglichkeiten noch tun können – was sie selbst tun können - um ihrem Pferd zu helfen. Daher habe ich mich entschieden, die Informationen und das Wissen, das ich an meine Kunden weitergebe, auch in Form eines Onlinekurses zur Verfügung zu stellen.

Dabei habe ich neben der Vermittlung der Grundlagen darauf geachtet, gerade die Themen anzusprechen, zu denen mir besonders viele Fragen gestellt werden:

Kann ich bei der Haltung noch etwas verändern?

Wie kann ich mein Pferd optimal unterstützen, damit es ihm besser geht?

Kann ich zusätzlich zum Tierarzt und der Akupunktur noch was machen?

 

Ausführliche Antworten auf die genannten Fragen, umfangreiche Hintergrundinformationen z.B. von der Anatomie der Pferdelunge bis hin zur Entstehung von Atemwegsproblemen, sowie viele praxisnahe Lösungsansätze, Tipps und Tricks findest Du in meinem Onlinekurs Holly hat Husten.

Wenn Du Interesse hast, schau doch mal rein.


Du bist neugierig geworden?

Dann trage Dich gerne in meinen E-Mail-Verteiler ein, um informiert zu werden, wenn ich neue Artikel online stelle. Auch Informationen zu den Onlinekursen schicke ich in meinem Newsletter.

Hier geht's zur Mailingliste